Hier bekommst du die Pille danach rezeptfrei

Missgeschicke können passieren, auch beim Sex. Wichtig ist, dass du nach einer Verhütungspanne einen klaren Kopf behältst und rasch handelst. Hierfür gibt es die Notfall-Pille, auch Pille danach genannt, in der Apotheke – rezeptfrei und jederzeit.

Pille danach – rezeptfreie Notfallverhütung aus der Apotheke

Kondom verrutscht, Pille vergessen oder gar nicht verhütet? So etwas kann jedem passieren, in jedem Alter, auch mehrmals im Leben. Daher ist eine Verhütungspanne, egal welche, kein Grund sich zu schämen und zu verzweifeln. Möchtest du nicht schwanger werden, kann nach einer versehentlichen Verhütungspanne die Pille danach eine Option sein. Diese kannst du ohne Rezept in der Apotheke erhalten. Eine gynäkologische Praxis musst du dafür nicht unbedingt aufsuchen. Wichtig ist, dass du die Apotheke so schnell wie möglich aufsuchst, um zu klären ob die Notfall-Pille eine Option für dich sein kann, denn nur rechtzeitig angewendet kann sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Schwangerschaft verhindern. Apotheken sind rund um die Uhr erreichbar: auch in der Nacht, an Feiertagen und Wochenenden. Hierfür sorgt der deutschlandweite Nacht- und Notdienst der Apotheken.

Pille danach – mit der Einnahme nicht lange zögern

Bei der Notfall-Pille gibt es zwei verschiedene Wirkstoffe. Grundsätzlich hast du für die Einnahme der Pille danach mit Levonorgestrel drei Tage (72 Stunden) Zeit, für die Einnahme der Notfall-Pille mit Ulipristalacetat fünf Tage (120 Stunden). So lange solltest Du jedoch den Gang zur Apotheke nicht hinausschieben. Denn: Alle Präparate wirken am sichersten, wenn du sie zeitnah nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr oder der Verhütungspanne einnimmst. Zeitnah heißt: möglichst innerhalb von 12 Stunden. Später eingenommen nimmt die Wirksamkeit der Notfall-Pille ab – und das unabhängig von ihrem Wirkstoff. Du kannst die Pille danach gleich nach dem Kauf in der Apotheke einnehmen. Manche Apotheken bieten Dir hierzu ein Glas Wasser an. Du kannst auch höflich darum bitten.
Fährst du selbst mit dem Auto oder Moped zur Apotheke, musst du wissen, dass die Pille danach mit Ulipristalacetat deine Fahrtauglichkeit beeinträchtigen kann. Für die Notfall-Pille mit Levonorgestrel gibt es hierzu keine Daten. Daher solltest du, die Tablette (egal mit welchem Wirkstoff) erst dann einnehmen, wenn du dein Fahrzeug wieder abgestellt hast.

So verläuft das Beratungsgespräch in der Apotheke

Grundsätzlich ist die Notfall-Pille ein rezeptfreies Arzneimittel wie jedes andere auch. Doch selbst bei der Anwendung rezeptfreier Präparate gibt es einiges zu beachten. Daher werden dir in der Apotheke einige Fragen gestellt. Zum Beispiel, welche weiteren Medikamente du nimmst, ob du an einer chronischen Krankheit leidest, ob Du bereits schwanger bist oder ein Baby stillst. Häufig benutzt dafür die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter der Apotheke einen Fragebogen, in dem sie oder er deine Antworten schriftlich festhält. Keine Sorge, bei der Dokumentation sind Apotheken zu Vertraulichkeit und Anonymität verpflichtet. Folglich musst du auch deinen Namen nicht nennen, ebenso deinen Ausweis nicht zeigen. Möchtest Du auf das Beratungsgespräch in der Apotheke gut vorbereitet sein, findest Du hier eine Checkliste zum Download.

Für die Pille danach musst Du nicht volljährig sein

Jede Frau, die schwanger werden kann, darf die Notfall-Pille einnehmen. Ein Mindestalter ist dafür nicht vorgeschrieben – weder für Tabletten mit Levonorgestrel noch für Tabletten mit Ulipristalacetat. Dennoch kann es sein, dass du in der Apotheke nach deinem Alter gefragt wirst. Aus dem einfachen Grund, weil Apotheken dazu angehalten sind, Minderjährige besonders sorgfältig zu beraten. Dies gilt auch für die rezeptfreien Notfall-Pillen. Wirst Du nach deinem Alter gefragt, reicht dafür deine mündliche Antwort aus. Einen Ausweis brauchst Du hierfür nicht vorzulegen. Bist Du jedoch noch keine 14 Jahre alt, ist es möglich, dass die Apotheke von dir eine schriftliche Einwilligung eines Erziehungsberechtigten wünscht. 

Bist du noch unter 18 Jahre alt, wird Dir die Apotheke empfehlen, nach Einnahme der Pille danach zusätzlich und sobald wie möglich eine Frauenärztin oder einen Frauenarzt aufzusuchen. Diesen Rat solltest du beherzigen. Nur sie oder er kann mit Sicherheit feststellen, ob die Notfall-Pille gewirkt hat und gegebenenfalls mit dir weitere Maßnahmen besprechen (z. B. über die Spirale danach). Zudem kannst du dich über eine für dich geeignete Langzeitverhütung (z.B. Pille, Kondome) informieren, sofern du noch keine anwendest. Eine solche schützt dich sicherer vor einer ungewollten Schwangerschaft als die Pille danach, die für den Notfall vorbehalten sein sollte.

Was Du zur Pille danach aus der Apotheke noch wissen solltest

Es gibt einige Apotheken, in denen die Notfall-Pille grundsätzlich nicht abgegeben wird. So wie es Gynäkologinnen und Gynäkologen gibt, die das Einsetzen der Spirale danach ablehnen. Du kannst jedoch vorab in der von dir ausgewählten Apotheke anrufen und nachfragen, ob du in dieser die Notfall-Pille erhältst. Dies empfiehlt sich besonders dann, wenn du einen weiten Weg in diese Apotheke hast.
Zudem gehen Apotheken sehr unterschiedlich im Beratungsgespräch vor, wenn es um die Abgabe der Notfall-Pille geht: Du darfst selbst entscheiden, in welchem Umfang du befragt und beraten werden möchtest. Fühlst du dich dabei unwohl, kannst du eine andere Apotheke aufsuchen.

Pille danach – keine reine Mädchen- oder Frauensache

Auch ein Junge oder ein Mann möchte nicht ungewollt Vater werden. Daher ist eine Verhütungspanne Anlass genug, gemeinsam über eine zukünftige, sichere Verhütungsmethode zu sprechen. Auch könnt ihr zusammen zur Apotheke gehen und euch beide zur Notfall-Pille beraten lassen.