Wie verändert sich der Zyklus nach der Notfallpille und wie macht sich das bemerkbar?

Die Pille danach kann eine Schwangerschaft verhindern, indem sie den Eisprung um bis zu 5 Tage nach hinten verschiebt. Das heißt, der Wirkstoff der jeweiligen Notfallpille greift in den natürlichen Zyklus ein und verändert ihn. Was das für dich und deinen Zyklus nach der Einnahme der Pille danach bedeutet und wie sich deine Periode dadurch verschieben kann, liest du in diesem Beitrag.

Darum bringt die Pille danach den Zyklus etwas durcheinander

Der weibliche Zyklus wird durch verschiedene Hormone gesteuert. Eine wichtige Rolle spielen unter anderem Östrogen und Progesteron, die verantwortlich sind für die Reifung der Eizelle und die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut auf eine mögliche Schwangerschaft. In der Notfallpille sind synthetische Abkömmliche der natürlichen  Hormone enthalten, die in den normalen Zyklus eingreifen und den Eisprung hinauszögern. So ist es viel weniger wahrscheinlich, nach dem ungeschützten Sex schwanger zu werden. Wichtig zu verstehen ist, dass auch ein natürlicher Zyklus nicht immer genau gleich abläuft, sondern jedes Mal ein bisschen anders sein kann. Und auch die Einnahme der Notfallpille kann ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den Zyklus haben.

Veränderungen im Zyklus nach Einnahme der Notfallpille

Der Einsatz eines synthetischen Hormons bringt den Hormonhaushalt und somit den Zyklus etwas durcheinander. Es kann nach der Einnahme der Pille danach sein, dass deine Periode früher oder später einsetzt als gewöhnlich. Solltest du jedoch mehr als fünf Tage „überfällig“ sein, suche deinen Frauenarzt oder deine Frauenärztin auf, damit eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden kann. Denn auch die Notfallpille kann eine Schwangerschaft nicht zu 100% verhindern.

Zu den möglichen Nebenwirkungen der Notfallpille zählen aber auch nicht menstruationsbedingte Blutungen wie Zwischen- oder Schmierblutungen. Als Folge der Hormongabe ist auch das ganz normal. Solltest du allerdings starke Blutungen oder Schmerzen haben, stelle dich am besten direkt bei deinem Gynäkologen oder deiner Gynäkologin vor.