Logo

Levonoraristo_Headerbild_v2

Verhütungspanne? Kondom gerissen? Pille vergessen?

Das kann passieren. Aber keine Panik, die Notfall-Pille, auch bekan­nt als „Pille danach“, kann in solch ein­er Aus­nahme­si­t­u­a­tion helfen, eine unge­wollte Schwanger­schaft zu ver­hin­dern. Und zwar indem sie den Eis­prung so lange hin­auss­chiebt, bis die männlichen Samen­zellen nicht mehr befruch­tungs­fähig sind. Dadurch kann im Falle ein­er Ver­hü­tungspanne die Befruch­tung ein­er Eizelle und somit eine Schwanger­schaft ver­hin­dert werden.

Trotz der großen Auswahl und der sorgfälti­gen Anwen­dung von Ver­hü­tungsmit­teln kann eine Ver­hü­tungspanne vorkom­men, zum Beispiel wenn das Kon­dom geris­sen ist. Zur Gewohn­heit sollte dies aber nicht wer­den, denn die Notfall-Pille ist kein generelles Ver­hü­tungsmit­tel. Im Falle ein­er Ver­hü­tungspanne müssen Sie sich aber nicht schä­men oder Angst bekom­men. Wichtig ist, dass Sie ver­ant­wor­tungsvoll mit dieser Sit­u­a­tion umge­hen. Zur Unter­stützung find­en Sie hier alle wichti­gen Infor­ma­tio­nen zur Not­fal­lkon­trazep­tion (Notfall-Verhütung).

Bei ein­er Ver­hü­tungspanne heißt es also: keine Zeit ver­lieren und schnell zur näch­sten Apotheke. Egal ob Woch­enende, Feiertag oder spät in der Nacht, der Apotheken­find­er zeigt Ihnen Apotheken in Ihrer Nähe an, die geöffnet haben.

Apothekenfinder
  • FAQs zur Notfall-Pille mit Levonorgestrel

FAQs zur Notfall-Pille mit Levonorgestrel 

Wo bekomme ich die Notfall-Pille?

Seit dem 15. März 2015 gibt es die Notfall-Pille rezept­frei in Apotheken.

 

Wann muss ich die Notfall-Pille nehmen?

Generell gilt: Je früher, desto bess­er! Eine Notfall-Pille mit dem Wirk­stoff Lev­onorgestrel sollte vorzugsweise inner­halb der ersten 12 Stun­den nach der Ver­hü­tungspanne, also dem ungeschützten Geschlechtsverkehr, ein­genom­men wer­den und auf keinen Fall später als 72 Stun­den (3 Tage). Auch eine Notfall-Pille mit dem Wirk­stoff Uliprista­lac­etat sollte so schnell wie möglich ein­genom­men wer­den, spätestens aber 120 Stun­den (5 Tage) nach dem ungeschützten Sex.

 

Darf die Notfall-Pille in der Apotheke auch an z. B. meinen Part­ner abgegeben werden?

Ja, wichtig ist dabei nur, dass die wichti­gen Fra­gen, wie die zur generellen Ver­hü­tungsmeth­ode, beant­wortet wer­den kön­nen. In Zeit­en von Smart­phone und Co. ist das in der Regel kein Prob­lem mehr: Die Per­son, die für Sie in die Apotheke geht, kann sich während des Beratungs­ge­sprächs mit Ihnen abstim­men. Den­noch ist es rat­sam, dass Sie die Notfall-Pille am besten selb­st in der Apotheke besor­gen, da Sie am besten über Ihren Kör­p­er und Ihren Zyk­lus Bescheid wissen.

 

Was muss ich bei der Ein­nahme beachten?

Die Notfall-Pille wird mit etwas Wass­er unz­erkaut geschluckt. Die Ein­nahme ist dabei unab­hängig von den Mahlzeit­en. Kommt es jedoch inner­halb von 3 Stun­den nach der Ein­nahme zum Erbrechen, sollte eine zweite Notfall-Pille ein­genom­men wer­den. Wichtig hier­bei ist, dass auch nach dem Erbrechen eine zweite Notfall-Pille des gle­ichen Wirk­stoffes genom­men wird. Falls Sie einen empfind­lichen Magen haben, kön­nen Sie zur Ein­nahme beispiel­sweise ein Stück von einem Brötchen essen, um Übelkeit und Erbrechen vorzubeugen.

 

Was muss ich für die Notfall-Pille zahlen?

In der Regel liegt die Notfall-Pille mit dem Wirk­stoff Lev­onorgestrel preis­lich unter 25 Euro. Die Not­fal­lver­hü­tungsmit­tel mit dem Wirk­stoff Uliprista­lac­etat liegen preis­lich etwas höher. Die Preise kön­nen natür­lich von Apotheke zu Apotheke vari­ieren. Frauen unter 22 Jahren kön­nen sich die Kosten für die Not­fal­lver­hü­tung von ihrer Krankenkasse erstat­ten lassen. Die Voraus­set­zung hier­für ist allerd­ings ein ärztlich­es Rezept.

 

Ist ein­er der bei­den Wirk­stoffe wirk­samer als der andere?

Der Unter­schied bei bei­den Wirk­stof­fen liegt im Wirk­fen­ster. Lev­onorgestrel kann bis zu drei Tage und Uliprista­lac­etat bis zu fünf Tage nach der Ver­hü­tungspanne ein­genom­men werden.

 

Ver­hin­dert die Notfall-Pille in jedem Fall eine Schwangerschaft?

Nein, keine Notfall-Pille ist 100%ig sich­er. Sie kann eine Schwanger­schaft nur ver­hin­dern, wenn der Eis­prung noch nicht stattge­fun­den hat. Denn darauf baut ihr Wirkprinzip auf: Sie ver­schiebt den Eis­prung, sodass es gar nicht erst zur Befruch­tung ein­er Eizelle kom­men kann. Hat der Eis­prung bere­its stattge­fun­den, kann die Notfall-Pille nichts mehr ausrichten.

 

Gibt es bei der Notfall-Pille Nebenwirkungen?

Nach der Ein­nahme kön­nen unter Umstän­den Übelkeit, Kopf­schmerzen, Erbrechen, Durch­fall, Schwindel, Span­nun­gen in der Brust oder Schmierblu­tun­gen auftreten. Wenn es zu Erbrechen kommt, sollte eine zweite Notfall-Pille ein­genom­men wer­den. Lassen Sie sich in der Apotheke umfassend beraten.

 

Kann die Wirk­samkeit der Notfall-Pille beein­trächtigt werden?

Einige Medika­mente wie z. B. Arzneimit­tel gegen Epilep­sie, eine HIV-Infektion, eine bak­terielle Infek­tion sowie Prä­parate, die Johan­niskraut oder Ciclosporin enthal­ten, kön­nen die Wirk­samkeit der Notfall-Pille min­dern. Arzt oder Apothek­er sowie die Gebrauchsin­for­ma­tion kön­nen dazu genaue Infor­ma­tio­nen liefern. Alko­hol und Nikotin beein­trächti­gen die Wirk­samkeit der Notfall-Pille nicht.

 

Woran merke ich, dass die Notfall-Pille gewirkt hat?

Wenn die Notfall-Pille wirk­sam war, set­zt die Regel­blu­tung zum gewohn­ten Ter­min und in nor­maler Stärke ein. In eini­gen Fällen kann es auch sein, dass die Men­stru­a­tion wenige Tage früher oder später auftritt. Set­zt die Regel­blu­tung mehr als 5 Tage später als erwartet ein oder ist sie ungewöhn­lich schwach oder stark, ist es rat­sam, einen Schwanger­schaft­stest zu machen.

 

Kommt es zu ein­er Abbruch­blu­tung nach der Ein­nahme der Notfall-Pille?

Nein, direkt nach der Ein­nahme der Notfall-Pille kommt es zu kein­er außeror­dentlichen Blu­tung oder gar Abbruch­blu­tung. Denn sie führt nicht zu einem Schwanger­schaftsab­bruch, son­dern nur zur Ver­schiebung des Eisprungs.

 

Bin ich durch die Ein­nahme der Notfall-Pille auch für den Rest meines Zyk­lus geschützt?

Nein, die Notfall-Pille bietet keinen anhal­tenden Schutz für den weit­eren Zyk­lus. Bis zum Ein­set­zen der näch­sten Men­stru­a­tion sollte zusät­zlich unbe­d­ingt eine Barriere-Methode genutzt wer­den, z. B. ein Kon­dom. Auch Frauen, die reg­ulär die Anti-Baby-Pille ein­nehmen, soll­ten zusät­zlich eine Barriere-Methode nutzen.

 

Wie nehme ich meine Anti-Baby-Pille nach der Ein­nahme ein­er Notfall-Pille weiter?

Frauen, die reg­ulär die Anti-Baby-Pille ein­nehmen, soll­ten diese nach Ein­nahme der Notfall-Pille wie gewohnt weit­er nehmen, um ihren Zyk­lus nicht durcheinan­der zu brin­gen. Wichtig ist aber die zusät­zliche Ver­hü­tung mit ein­er zusät­zlichen Barriere-Methode bis zum Ende dieses Zyklus.

 

Kann ich durch die Ein­nahme ein­er Notfall-Pille unfrucht­bar werden?

Nein, die Frucht­barkeit ein­er Frau wird durch die Ein­nahme der Notfall-Pille nicht beeinflusst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären sie sich damit einverstanden.

Schließen